Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Blasenentzündungen

Dienstag, 14. April 2015
Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So gehören Blasenentzündungen zu den typischen Frauenproblemen.

Vier von fünf Patienten mit Blasenentzündungen sind Frauen. Gründe finden sich in der Anatomie, denn Frauen haben eine deutlich kürzere Harnröhre, so dass Bakterien schneller zur Blase gelangen. Bei Männern wirkt zudem die Prostata als natürliche Barriere für Bakterien. Da viele Männer jenseits der 60 jedoch unter Prostatavergrößerungen leiden, sind sie mit zunehmendem Alter infektanfälliger. Die vergrößerte Prostata drückt dann auf Harnblase und -röhre und behindert den Urinabfluss. Restharn in der Blase bietet Bakterien ideale Wachstumsbedingungen. Um Blasenentzündungen vorzubeugen, möglichst viel trinken. Frauen beugen am besten vor, indem sie nach dem Geschlechtsverkehr zur Toilette gehen und Keime so ausspülen. Zudem sollten sie nach dem Stuhlgang immer von vorn nach hinten säubern, um Schmierinfektionen zu vermeiden. Männer reinigen am besten täglich und vor dem Geschlechtsverkehr Penis und Eichel.

« Aktuelles & Presse

A K T U E L L E S

21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Was sind die häufigsten Erkrankungen, die ein Urologe behandelt?


29.05.2018

Macht Radfahren impotent?

Warme Temperaturen locken derzeit wieder auf’s Fahrrad. Ob regelmäßig zur Arbeit oder am Wochenende...


28.02.2018

Was gegen Lach-Inkontinenz hilft

„Ich mache mir gleich vor Lachen in die Hose!“, umschreibt eigentlich einen ausgelassenen Zustand....


Weitere Artikel »