Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Nierensteine

Donnerstag, 02. Juli 2015
Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So sind Männer öfter von Nierensteinen betroffen als Frauen.

Nierensteine entwickeln sich aus Bestandteilen des Urins, die normalerweise im Harn gelöst sind. Aufgrund von Erkrankungen, falscher Ernährung oder genetischer Ursachen kristallisieren sie manchmal jedoch aus. Zu Beginn überschreiten die Steine oft nicht die Größe eines Reiskorns, sie können jedoch auf mehrere Zentimeter anwachsen. Vorbeugende Maßnahmen: Viel trinken und den Konsum von Alkohol und Koffein reduzieren. Insgesamt sind mehr Männer von Nierensteinen betroffen als Frauen. Urologen führen dies in erster Linie auf einen statistisch höheren Alkoholkonsum bei Männern und eine nicht optimale Ernährung zurück.

« Aktuelles & Presse

A K T U E L L E S

21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Was sind die häufigsten Erkrankungen, die ein Urologe behandelt?


29.05.2018

Macht Radfahren impotent?

Warme Temperaturen locken derzeit wieder auf’s Fahrrad. Ob regelmäßig zur Arbeit oder am Wochenende...


28.02.2018

Was gegen Lach-Inkontinenz hilft

„Ich mache mir gleich vor Lachen in die Hose!“, umschreibt eigentlich einen ausgelassenen Zustand....


Weitere Artikel »