Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Nierensteine

Donnerstag, 02. Juli 2015
Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So sind Männer öfter von Nierensteinen betroffen als Frauen.

Nierensteine entwickeln sich aus Bestandteilen des Urins, die normalerweise im Harn gelöst sind. Aufgrund von Erkrankungen, falscher Ernährung oder genetischer Ursachen kristallisieren sie manchmal jedoch aus. Zu Beginn überschreiten die Steine oft nicht die Größe eines Reiskorns, sie können jedoch auf mehrere Zentimeter anwachsen. Vorbeugende Maßnahmen: Viel trinken und den Konsum von Alkohol und Koffein reduzieren. Insgesamt sind mehr Männer von Nierensteinen betroffen als Frauen. Urologen führen dies in erster Linie auf einen statistisch höheren Alkoholkonsum bei Männern und eine nicht optimale Ernährung zurück.

« Aktuelles & Presse

A K T U E L L E S

16.10.2018

Blasenentzündungen: Herbst besonders für Frauen problematisch, viel trinken hilft

Wer gerade noch bei 30 Grad in der Sonne saß, unterschätzt häufig die Temperaturstürze im Herbst...


15.08.2018

Nieren: Freiverkäufliche Schmerzmittel nur kurzfristig einnehmen

Sie sind die Alleskönner in unserem Körper: Nieren erfüllen wichtige Entwässerungs- und...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Wo enden Ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis, und wann weisen sie einen Patienten in...


Weitere Artikel »