Aktuelles & Presse

11.05.2016

Badezeit: Was für Blasenentzündungen bei Kindern spricht

Kühles Nass bringt im Sommer nicht nur Erfrischung, sondern birgt auch Gefahren wie Harnwegsinfekte. Grund dafür ist meist eine Unterkühlung in der Genitalregion. Vor allem bei kleinen Kindern die oft unter Blasenentzündungen leiden, sollte ein Urologe auch körperliche Ursachen abklären, um einem chronischem Leiden vorzubeugen. mehr...


17.03.2016

Potenz: Wenig Stress, gesunde Lebensmittel schützen

Gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport sind nicht nur gut für die Gesundheit sondern auch für das Liebesleben von Männern. Dies zeigt eine aktuelle Studie. Sie zeigt, dass der Konsum von Nahrungsmitteln, die reich an sogenannten Flavonoiden sind, das Risiko für Impotenz um etwa 10 Prozent senkt. Wer zusätzlich noch regelmäßig Sport treibt, kann sein Risiko sogar um bis zu 21 Prozent absenken. mehr...


17.02.2016

Neue Volkskrankheit Nierensteine?

Eine neue Untersuchung zeigt, dass die Anzahl der jungen Menschen mit Nierensteinen kontinuierlich um etwa fünf Prozent zunimmt. Dadurch leiden heute fast doppelt so viele Menschen an den schmerzhaften Steinen als noch vor 20 Jahren. Besonders verbreitet ist die Krankheit unter Jugendlichen und jungen Frauen. Die Wissenschaftler vermuten, dass ein Grund dafür eine ungesunde Lebensweise und eine unzureichenden Wasseraufnahme ist. mehr...


12.01.2016

Viel Trinken bei Reizblase in den Wechseljahren

Fast jede zweite Frau über Sechzig plagt sich mit vermehrtem Harndrang. Verantwortlich sind oft die Wechseljahre: Der Körper produziert weniger Östrogen, Schleimhäute und Blase werden infolge schlechter durchblutet, die Muskulatur von Geschlechtsorganen und Harntrakt erschlafft und die Gebärmutter kann sich senken. Blasenstörungen zeigen sich in vermehrtem, manchmal überfallartig auftretendem Harndrang sowie Krämpfen und Schmerzen im Unterleib. Da der Entleerungsreiz schon auftritt, wenn die... mehr...


10.11.2015

Bei Blut im Urin sofort zum Urologen

Was sagt der Urin über den Gesundheitszustand aus? Eine ganze Menge. Beim Urologen, dem Arzt für Erkrankungen der Blase und harnableitenden Organen bei Männern und Frauen, stellen Harnuntersuchungen eine unverzichtbare Methode in der medizinischen Diagnostik dar. Sie weisen Krankheiten nach oder mit ihrer Hilfe lassen sich Krankheitsverläufe beobachten. Bei bestimmten Krankheiten reichern sich im Urin Abbauprodukte verschiedener Eiweiße im Körper an, anhand derer sich entsprechende Krankheiten... mehr...


08.09.2015

Hodenkrebs – Immer mehr Betroffene

In der Altersklasse der 15- bis 25-Jährigen bildet Hodenkrebs die häufigste Krebsart bei Männern. Eine aktuelle Untersuchung aus den USA kommt nun zu dem Ergebnis, dass die Zahl  der Hodenkrebsfälle in den letzten Jahren gestiegen ist. Während früher noch bei 100.000 Männern sechs Erkrankungen auftraten, sind es heute schon sieben. Eine wissenschaftlich belegte Erklärung dafür steht noch aus, Experten bringen jedoch die Verbreitung von Mobiltelefonen mit dem Anstieg der Hodenkrebsfälle in... mehr...


20.08.2015

Hodenhochstand kann zu Unfruchtbarkeit führen

Die Hoden entwickeln sich beim Ungeborenen in der Bauchhöhle. Von dort wandern sie normalerweise in den Hodensack. Geschieht dies nicht oder wandern die Keimdrüsen immer wieder zurück, kommt es zum sogenannten Hodenhochstand, von dem etwa jeder fünfte Junge betroffen ist. In den meisten Fällen gibt sich das Problem von allein. Dennoch sollten Eltern von betroffenen Jungen die Hodenfehllage im Auge behalten und – wenn das Phänomen nicht im ersten Lebensjahr verschwindet – frühzeitig handeln.... mehr...


08.07.2015

Bei Rückenschmerzen auch an die Nieren denken

Sie sind die wichtigsten Entgiftungsorgane des Menschen: Nieren filtern Giftstoffe und Abbauprodukte aus dem Blut und führen sie über Harnleiter und Blase aus. Wenn sie ihren Dienst quittieren, droht Nierenversagen. Etwa 800.000 Deutsche müssen dreimal wöchentlich zur Dialyse. Nur die künstliche Blutwäsche ermöglicht es, dass der Körper weiter funktioniert. Damit es nicht soweit kommt, sollten Patienten, wenn sie über sechzig Jahre alt sind, einen Diabetes oder Bluthochdruck haben, sich einmal... mehr...


02.07.2015

Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Nierensteine

Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So sind Männer öfter von Nierensteinen betroffen als Frauen. mehr...


02.06.2015

Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Inkontinenz

Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So klagen Frauen häufig über Belastungs-inkontinenz. mehr...


12.05.2015

Inkontinenz: Wenig Trinken ist keine Lösung

Mehr als fünf Millionen Deutsche quälen sich mit leichter bis schwerer Blasenschwäche, also Inkontinenz. Bei Betroffenen schwingt, wenn sie unterwegs sind, immer auch die Angst mit, plötzlich zur Toilette zu müssen. Viele Betroffene versuchen deshalb so wenig wie möglich zu trinken. Wer jedoch aus Angst vor Inkontinenz zu wenig trinkt, begünstig sogar den Harndrang. mehr...


05.05.2015

Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Wechseljahre

Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So leiden auch Männer unter Wechseljahren. mehr...


14.04.2015

Urologische Erkrankungen im Check: Frauen sind anders als Männer – heute Blasenentzündungen

Urologen behandeln Frauen und Männer bei Erkrankungen der harnableitenden und harnbildenden Organe gleichermaßen. Es gibt jedoch unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Geschlechtern. So gehören Blasenentzündungen zu den typischen Frauenproblemen. mehr...


17.03.2015

Urologische Vorsorge: Männern ist Potenz wichtig

Männer sind Vorsorge-Muffel. Nur jeder vierte Mann geht aktuellen Studien zufolge regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen. Wenn sie es aber tun, ist es ihnen besonders wichtig, Erektionsstörungen vorzubeugen. Dies ergab eine Umfrage der Uro-GmbH Nordrhein. Immerhin knapp dahinter, an zweiter Stelle, steht die Früherkennung des Prostatakrebses. Auch Testosteronmangel und unerfüllter Kinderwunsch sind für Männer wichtige Themen beim Urologen. mehr...


12.02.2015

Inkontinenz: nicht warten, sondern handeln

Unter der Volkskrankheit Inkontinenz leidet nach Schätzungen etwa jeder Zehnte – die Dunkelziffer ist jedoch höher. Jüngsten Befragungen der Deutschen Kontinenz-Gesellschaft nach, gehen 60 Prozent der Betroffenen nicht zum Arzt. Dabei empfiehlt sich bereits bei ersten Anzeichen von Blasenschwäche ein Gang zum Urologen. mehr...



A K T U E L L E S

11.10.2017

Blasenkrebs – Früherkennung erhöht Heilungschancen

Harnblasenkrebs gehört zu den häufigen Krebsarten. Knapp 30.000 Menschen erkranken in Deutschland...


24.08.2017

Urologie: 30 Sekunden können Leben retten

Viele Männer gehen nicht zum Urologen. Nur etwa zwei von zehn nehmen regelmäßige...


25.07.2017

Überaktive Blase: Wie oft zur Toilette ist normal?

Auf der Autobahn, bei einem wichtigen Termin – die Blase meldet sich bei vielen oft dann, wenn es...


Weitere Artikel »