Hodenkrebs

Gerade in der Altersklasse der 15- bis 25-Jährigen bildet Hodenkrebs die häufigste Krebsart. Tückisch: An Hodenkrebs Erkrankte stellen weder Veränderungen am Hoden fest noch verspüren sie Hodenschmerzen.

Selbst ist der Mann
Da Tumore der Hoden am ehesten ertastet werden können, steht die regelmäßige Selbstuntersuchung in Sachen Früherkennung von Hodenkrebs an erster Stelle. Berührungsempfindliche Hoden, Flüssigkeitsansammlungen oder tastbare Knoten sollte ein Urologe abklären. Er untersucht mittels Ultraschall die Hoden und führt Bluttests durch. Eindeutige Abklärung des Verdachts auf Hodenkrebs erhalten Urologen jedoch erst mithilfe einer Gewebeprobe.

Gute Heilungschancen von Hodenkrebs bei Früherkennung
Der Therapieverlauf hängt vom Stadium des Hodenkrebses ab. Nimmt ein Tumor weniger als 30 Prozent des Hodens ein, erhält ein operativer Eingriff den Hoden. Wird diese Größe überschritten, entfernen Urologen den betroffenen Hoden. Einbußen in der Fruchtbarkeit erfahren Patienten erst durch Entfernung beider Hoden, was jedoch selten geschieht. Experten schätzen Heilungschancen bei Hodenkrebs als gut ein.

A K T U E L L E S

16.10.2018

Blasenentzündungen: Herbst besonders für Frauen problematisch, viel trinken hilft

Wer gerade noch bei 30 Grad in der Sonne saß, unterschätzt häufig die Temperaturstürze im Herbst...


15.08.2018

Nieren: Freiverkäufliche Schmerzmittel nur kurzfristig einnehmen

Sie sind die Alleskönner in unserem Körper: Nieren erfüllen wichtige Entwässerungs- und...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Wo enden Ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis, und wann weisen sie einen Patienten in...


Weitere Artikel »