Nierenbecken-entzündung

Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen wie Brennen beim Wasserlassen gelten als typische Symptome einer Nierenbeckenentzündung, die meist aus einer aufsteigenden Harnwegsinfektion resultiert. Frauen sind aufgrund ihrer Anatomie etwa 2-3 Mal häufiger von Nierenbeckenentzündungen betroffen als Männer. Bleibt eine Nierenbeckenentzündung unbehandelt, kann das zu Nierenversagen führen. Bei Verdacht auf Nierenbeckenentzündung also umgehend den Urologen aufsuchen.

Ausreichend trinken hilft und beugt vor
Behandlungen einer bakteriellen Nierenbeckenentzündung erfolgen mit Antibiotika. Urologen sichern mittels Blut-, Urin- und Ultraschalluntersuchungen die Diagnose und raten Patienten mit Nierenbeckenentzündung zu körperlicher Schonung und reichlicher Flüssigkeitszufuhr, damit die Nieren ursächliche Bakterien ausscheiden können.

A K T U E L L E S

15.08.2018

Nieren: Freiverkäufliche Schmerzmittel nur kurzfristig einnehmen

Sie sind die Alleskönner in unserem Körper: Nieren erfüllen wichtige Entwässerungs- und...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Wo enden Ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis, und wann weisen sie einen Patienten in...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Welche individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) sind sinnvoll?


Weitere Artikel »