Nierenbecken-entzündung

Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen wie Brennen beim Wasserlassen gelten als typische Symptome einer Nierenbeckenentzündung, die meist aus einer aufsteigenden Harnwegsinfektion resultiert. Frauen sind aufgrund ihrer Anatomie etwa 2-3 Mal häufiger von Nierenbeckenentzündungen betroffen als Männer. Bleibt eine Nierenbeckenentzündung unbehandelt, kann das zu Nierenversagen führen. Bei Verdacht auf Nierenbeckenentzündung also umgehend den Urologen aufsuchen.

Ausreichend trinken hilft und beugt vor
Behandlungen einer bakteriellen Nierenbeckenentzündung erfolgen mit Antibiotika. Urologen sichern mittels Blut-, Urin- und Ultraschalluntersuchungen die Diagnose und raten Patienten mit Nierenbeckenentzündung zu körperlicher Schonung und reichlicher Flüssigkeitszufuhr, damit die Nieren ursächliche Bakterien ausscheiden können.

A K T U E L L E S

29.11.2017

Gut durch den Winter kommen

Im Winter arbeitet das Immunsystem nicht so gut, deshalb plagen sich viele in der kalten Jahreszeit...


11.10.2017

Blasenkrebs – Früherkennung erhöht Heilungschancen

Harnblasenkrebs gehört zu den häufigen Krebsarten. Knapp 30.000 Menschen erkranken in Deutschland...


24.08.2017

Urologie: 30 Sekunden können Leben retten

Viele Männer gehen nicht zum Urologen. Nur etwa zwei von zehn nehmen regelmäßige...


Weitere Artikel »