Kosten der Verwaltung

Es ist müßig, Behauptungen bezüglich der Verwaltungskosten aufzustellen, deshalb lassen wir an dieser Stelle Zahlen sprechen:

  • Die Kosten der Krankenkassen sind von 2009 bis 2010 massiv gestiegen, ohne dass es einen entsprechenden Zuwachs an Verwaltungsaufgaben gab. (Quelle: Bundesregierung, Begründung GKF-FinG)
  • Die Verwaltungskosten der Kassen sind im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch (Quelle: OECD), obwohl die Abrechnung mit den niedergelassenen Ärzten und die Qualitätssicherung nicht von den Kassen, sondern von den Ärzten getragen werden - im Gegensatz zum Rest der Welt.
  • Die Einkommen der Kassen-Bosse, die mit Krokodilstränen das Schicksal der Beitragszahler beklagen, sind auch in der Krise kräftig gestiegen. Sie liegen zum Teil über dem Niveau der Bundeskanzlerin! (Quelle: Bundesrechnungshof)
  • Die Kassen beanspruchen für die Verwaltung eines Versicherten 71 Prozent der Geldmenge, die sie für die urologisch-medizinische Versorgung eines Patienten ausgeben. (Quelle: BKK-Bundesverband)

A K T U E L L E S

15.08.2018

Nieren: Freiverkäufliche Schmerzmittel nur kurzfristig einnehmen

Sie sind die Alleskönner in unserem Körper: Nieren erfüllen wichtige Entwässerungs- und...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Wo enden Ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis, und wann weisen sie einen Patienten in...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Welche individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) sind sinnvoll?


Weitere Artikel »