Vorsorge

Der medizinische Fortschritt macht es heute möglich, viele ernsthafte Krankheiten zu heilen. Vor allem in der Krebstherapie gibt es mittlerweile für viele Patienten gute Aussichten auf vollständige Genesung. Voraussetzung: die frühzeitige Diagnose von Krebs in einem Stadium, wo er noch keine Beschwerden macht. Urologen bieten dafür schon ab dem 18. Lebensjahr umfassende Vorsorgeuntersuchungen an, die weit über die üblichen Kassenleistungen hinausgehen. Denn die im Rahmen der gesetzlichen Vorsorge vorgesehenen Untersuchungen wie Blutdruckmessung, Stuhltest und Tastuntersuchung reichen nicht aus, um Tumorerkrankungen rechtzeitig zu erkennen. Zudem erstatten Krankenkassen Vorsorgeuntersuchungen erst ab dem 45. Lebensjahr.

Verantwortungsbewusste Patienten sind daher dazu aufgerufen, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und zu schützen. Vorsorgeuntersuchungen sind nicht schmerzhaft, dauern in der Regel keine 10 Minuten und geben – richtig durchgeführt – ein hohes Maß an Sicherheit. Gerade regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen zwischen 18 und 35 können das spätere Wohlergehen entscheidend prägen. Vor allem Männer gehen jedoch viel zu selten zu urologischen Vorsorgeuntersuchungen und lassen so die Chance, eine Tumorerkrankung zu erkennen und zu heilen, ungenutzt verstreichen.

A K T U E L L E S

11.10.2017

Blasenkrebs – Früherkennung erhöht Heilungschancen

Harnblasenkrebs gehört zu den häufigen Krebsarten. Knapp 30.000 Menschen erkranken in Deutschland...


24.08.2017

Urologie: 30 Sekunden können Leben retten

Viele Männer gehen nicht zum Urologen. Nur etwa zwei von zehn nehmen regelmäßige...


25.07.2017

Überaktive Blase: Wie oft zur Toilette ist normal?

Auf der Autobahn, bei einem wichtigen Termin – die Blase meldet sich bei vielen oft dann, wenn es...


Weitere Artikel »