Hodenkrebs

Bei der Vorsorgeuntersuchung auf Hodenkrebs tasten Urologen zunächst beide Hoden auf Knoten und Verhärtungen ab und untersuchen sie mit Ultraschall. Gerade im Bereich der Hoden lässt sich anhand von Ultraschall meist schon recht sicher sagen, ob ein Tumor vorliegt. Eine spezielle Blutuntersuchung zeigt an, ob bestimmte Eiweiße, sogenannte Tumormarker, in erhöhter Konzentration vorliegen. Sie bietet zusätzliche Sicherheit für die Diagnose, reicht aber als einzige Untersuchung nicht aus. Urologen empfehlen außerdem regelmäßiges Selbstabtasten der Hoden. Männer, die wissen, wie sich ihre Hoden normalerweise anfühlen und wie sie aussehen, erkennen Veränderungen in der Regel wesentlich schneller.

A K T U E L L E S

15.08.2018

Nieren: Freiverkäufliche Schmerzmittel nur kurzfristig einnehmen

Sie sind die Alleskönner in unserem Körper: Nieren erfüllen wichtige Entwässerungs- und...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Wo enden Ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis, und wann weisen sie einen Patienten in...


21.06.2018

Was macht eigentlich ein Urologe?

Heute: Welche individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) sind sinnvoll?


Weitere Artikel »